Eigentlich wollte ich doch…

Kennen Sie das mit dem EIGENTLICH!? Es gibt sogar Bücher darüber! Ich glaube, ich könnte auch eins schreiben. Wie oft lassen wir uns abhalten, abbringen, von dem was wir – eigentlich/angeblich – wollen… von dem was angeblich wichtiger, dringender ist. Abgelenkt von einer E-Mail, von einer Whats App Nachricht, von einem Anruf landen wir am Ende ganz woanders, nur nicht da, wo wir hinwollten. Von unserer eigenen inneren Stimme, die etwas will, uns erinnert, auf etwas hinweist, das könnte es noch wertvoll, sinn-voll sein, Stichwort Intuition… Aber sonst?

Erstmal ist dann wichtig, kurz zu stoppen und sich zu fragen, was will/wollte ich gerade. Will ich das wirklich? Ein Kollege sagte neulich, er macht jeden Morgen eine Prioritätenliste. Da kann man dann im Laufe des Tages immer wieder prüfen, bin ich noch auf dem Weg oder habe ich mich schon verlaufen, vielleicht sogar verrannt?

Mit meiner Freundin beschäftige ich mich zur Zeit einmal wieder mit den 64 Gene Keys und in dem Zusammenhang auch mit dem HUMAN DESIGN. Kennen Sie das human design? Ich finde es sehr spannend. Ein tool, mit dem man sein Köperchart erstellt. Experten erklären dann, wie man tickt, was die Aufgabe ist, was es zu lernen gilt. Das Chart mit Kurzauswertung bekommt man kostenlos, es lohnt sich aber, tiefer einzusteigen. Und ich kann Ihnen jemanden empfehlen, die sich da gut auskennt. Meine Aufgabe, die dabei wieder aufkam, ist es jedenfalls „auf eine Einladung zu warten“, und ich frage mich diese Tage, wie weit das geht, auf was alles es sich es sich bezieht… Gilt es nur da, wo ich immer wieder mal gespiegelt bekomme, das ich ZUVIEL initiiere? Ich denke schnell an Andere, dass müssen doch die anderen wissen, diese Information ist spannend/wichtig/wertvoll. Und dann kriege ich immer mal das feedback, es ist zuviel, es passt gar nicht, es ist noch nicht einmal erwünscht! Dann ist das Thema Bitterkeit, auch das sagt das Human Design. Und ja, es gibt auch die, die sagen das ist ja klasse, wir freuen uns über Deine Inspiration! Es gilt also wohl, zu unterscheiden, sich vielleicht generell eine Erlaubnis abzuholen, wem man etwas/mehr zukommen lässt und wo ich es lieber (sein) lasse… vielleicht steckt ein Glaubenssatz dahinter… die Anderen kommen allein nicht klar. Ich werde weiter forschen. Behalten Sie diesen link im Blick, vielleicht verändert sich die Geschichte noch!

Dieser Beitrag wurde unter Nah bei mir, Tücken des Alltags veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.