Süßigkeiten? Nein danke! Zweite Runde

Tag 25   (27.2.17)

Ich spüre wieder die Wirkung. Auch wenn ich diesmal gar nicht 100% streng bin. Die Ruhe in mir ist wieder da, wie bei der letzten Rune 2016. Ich bin wild entschlossen diesmal dranzubleiben. Wenn ich das Buch über Zucker lese, geht es gar nicht anders. Wenn ich schwanke, schaue ich mir mein WARUM an und warte fünf Minuten, trinke ein großes Glas Wasser. Dann gehts wieder.

Tag  14

Es ist viel einfacher geworden. Ohne Süssigkeiten geht wunderbar. Meistens. auch wenn ich gerade neue Wege probiere, mehr in der Tiefe forschen, was steckt dahinter. Wenn das klar ist, darf ich alles geniessen. Genuß ohne Reue. Die richtigen Sachen. Die richtigen Mengen. Das was mir gut tut.

Zwischendurch kommt mir LOW CARB irgendwo entgegen. In der Für Sie, in Form eines Buches. Meine Tochter macht das gerade. Aber noch besser: Kein Programm. Einfach von selbst gesünder essen. Einfach weil ich es will. Um meine Ziele zu erreichen. Genau.

Tag 6

Den TAG habe ich gut überstanden. Es war auch viel los ein intensiver Vormittag mit vielen Facetten. An Essen nicht zu denken geschweige denn an Süsses. Im Baumarkt besorge ich einen Gutschein und mir fällt ein, oh, an der Kasse liegen ja diese Tüten mit Weingummi… im gleichen Moment denke ich- ach, will ich ja nicht. Ich zahle nur den Gutschein und gehe zum Auto. ieder eine Klippe gut umschifft. Jetzt, kurz vor 22h ist es schon schwieriger. Ich würde gern… aber NEIN, ich will nicht. Morgen früh bin ich happy es geschafft zu haben.

TAG 3

Na ja, heute wars nicht perfekt. Wobei ich noch die Kurve gekriegt habe, als ich das kleine Schokobärchen in einem Regal sah… und wollte es gerade auspacken- da kam das STP, das willst Du doch nicht? Ich brauchte das Bärchen meinem Mann, und später war es weg;-)

Abends lud er mich ganz toll zum Essen ein, ok, ein Menü, da gab es auch Nachtisch, den hab ich verspeist. Mein Magen war damit nicht so glücklich…

Also morgen gehts weiter, nach Plan!

Tag 2

Diesmal dauerhaft gesünder. Ich bin wild entschlossen. Was ist mein WARUM, warum will ich das jetzt, unbedingt? Damit ich wieder gern in den Spiegel schaue und mich insgesamt betrachten mag. Damit ich mich gern auf Fotos sehe. Mir geht es ja gut. Nur nicht so, wenn ich mich ganz im Spiegel sehe. Dann gucke ich weg. Ich möchte wieder hingucken mögen.

Also, der zweite Tag ist geschafft.

Noch einer, dann wird es leichter. Zwischendurch kommen Gedanken wie „warum soll ich verzichten“… doch dann bin ich ebenso schnell drüber weg. Meine Freundin hat heute auch durchgehalten. Super. Wir unterstützen uns gegenseitig.

Eine gute Möglichkeit: Ins Bett gehen, wenn ich müde bin. Da ist nämlich die Versuchung groß auf Ausweichmanöver. Und Müdigkeit kann man nicht mit Süssigkeiten bekämpfen, nur mit schlafen. Manchmal auch mit Sport oder frischer Luft. Abends nach 22h ist auf jeden Fall schlafen die bessere Möglichkeit.

Tag 1  (5.2.17)

Versuchen wir es nochmal. Es tat doch so gut! Da war diese wunderbare Ruhe in mir. Neulich bin ich schon fast gestartet. Doch dann kam mein Schatz abends und meinte „ich brauche unbedingt was Süsses“- und holte die Schokolade Zack, war ich auch dabei.

Nun habe ich neulich gehört, es braucht eine Grundsatzentscheidung.

Ja, genau! Ich muss mich grundsätzlich entscheiden, keine Kekse, keinen Kuchen. keine Schokolade und keine anderen Süssigkeiten mehr zu essen. Sagen wir, für 2 Monate. Als ich es heute beim Frühstück „veröffentlichte“ sagte meine Freundin sofort, da mach ich mit. Witzig, das war letztes Mal auch schon so. Ich erzählte es, wenn ich jemanden sprach (enge Vertraute) und 4-5 Leute schlossen sich sofort an. Wenn ich an das Buch über Zucker denke, ist es allemal sinnvoll. Also los gehts. Und es geht leichter als beim ersten Mal.

Dieser Beitrag wurde unter Achtsamer Genuss ohne Reue abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.