RuaKAKA – Hahei, Coromandel Peninsula. 07.02.2013, Neuseeland, Nordinsel

Um 9 verlassen wir den wunderschönen Platz RuaKAKA Holiday Camp und unseren Stellplatz direkt am Meer. Mein Schatz vergleicht es mit Nordspitze auf Amrum. Wegen einer  Tsunami-Warnung waren wir nicht baden. Man muss zum richtigen Strand+Meer an den Dünen entlang ca. 500 Meter laufen.

Ruakaka Beach

Ruakaka Beach

Als ich von einer erhöht liegenden Stelle kurz vor Abfahrt noch ein Bild machen will, sehe ich Tania, die Schwedin, die wir in Awahia kennengelernt hatten. Große Wiedersehensfreude. Sie fahren Sonntag heim nach Schweden und sagen, mit Besichtigen sind sie durch. Sie sind schon 2 Nächte hier und bleiben wohl noch eine weitere Nacht, weil es soooo schön ist auf dem Platz. Sie erzählt, sie wolle jetzt schwimmen gehen…. Wir sagen, wir haben noch einiges vor, wir müssen (?) weiter und noch Coromandel, rotorua und den Lake Taupo angucken – und merken selbst, dass es Unsinn ist, denn es ist unsere Entscheidung, ob wir noch hier bleiben oder weiter fahren.

Ruakaka

Ruakaka

Dann fahren wir tatsächlich los. Heute gibt es wieder eine längere Strecke. Durch Auckland ist Autobahn, und es geht flott durch bis auf einen ganz kleinen Stau. Es gibt noch einmal einen schönen Blick auf downtown mit dem Skytower, während ich mit meiner Tochter telefoniere mache ich Fotos, die auch aus dem fahrenden Auto mit Telefon in der Hand gut gelingen.

Auckland

Auckland

Eine kurze Diskussion, ob ich das Handyglas noch reparieren lasse.. Nein, wir wollen auf die coromandel Halbinsel. In Thames tanken wir und bekommen einen tollen Tip für ein Café von dem älteren Tankwart, wie hieß es noch? Wolfgang fällt es wieder ein, als wir es sehen – Food for Thought. Der Name gefällt mir natürlich sofort und es ist voll, ein Zeichen für Qualität.

Food for Thought

Food for Thought

Es gibt vielerlei Kuchen, Quiches, Pie, den gibt’s hier oft – und auch Frühstück. Erst sitzen wir drinnen in dem Trubel und dann hinten draußen – eine wahre Oase, nette Blumen, Dekor, ein paar Tische, einfach schön.

Food for Thought

Food for Thought

An der Wand hängen ein paar Riesen Flip Flops und zwei Riesen- Fische aus Pappe oder Kunststoff. Eine Stunde später um halb zwei fahren wir weiter und kommen ungefähr um 16h in Hahei an. Eine wunderschöne Bucht, gasklares, türkisfarbenes Wasser, weißer Strand, einfach Sand. Ein kleiner Traum.

Hahei Beach

Hahei Beach

Davor ein grosser bewachsener Felsen und viele kleine bereichern das Panorama. Ein einmaliger Platz! Hahei Holiday Park Resort, der stand im Campingatlas, hat mein Schatz herausgesucht. Toll. Wir bekommen Platz Nummer 16, direkt gegenüber vom Strandübergang. Es gibt auch 6 Plätze auf dem Hill mit Blick aufs Wasser, aber wir stehen sehr gut, am Ende des Platzes, hier ist es ruhig, weiter vorn, Richtung Rezeption und Waschhauser ist viel los mit Zeltern. Der Platz ist groß.

Hahei Beach Resort

Hahei Beach Resort

Erstmal baden!! Einmalig schön!

Hahei

Hahei

Dann am Strand sitzen und aufs Wasser schauen. Fotos machen, Filmen. Später „kochen“ wir selbst, aus Mangel an Grillgut einfach ein Nudelfertiggericht und sitzen draußen. Dann Sternenhimmel am Strand! Hier ist er richtig gut zu sehen.

Was für ein Abend!

Dieser Beitrag wurde unter NEUSEELANDREISE, Nordinsel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.